Sie sind hier: Rathaus » Aktuelles » Einzelansicht News
19.04.2018

Lärmschutzwand wächst empor

Kategorie: Aktuelles

Zwei Meter tief ragen die 23 Stahlrohre für die Pfosten der ersten innerörtlichen Lärmschutzwand in den Boden. Ein Erdbohrer entfernt die letzten störenden Klumpen für das Betonfundament. (Foto: GEmeinde Offenau)

Noch sind die rot-weißen Absperrbaken auf der Bundesstraße die sichtbarsten Zeichen der ersten, von der Gemeinde finanzierten Lärmschutzwand. Seit Montag wächst sie auf der rechten Seite am nördlichen Offenauer Ortseingang empor. 23 kreisrunde Öffnungen im Erdreich zwischen B 27 und dem ehemaligen Gehweg zeigen aber schon an, wo in der kommenden Woche die Pfosten für die knapp 88 Meter lange Wand gesetzt werden.

„Das sind Stahlrohre mit einem Durchmesser von 50 Zentimeter“, berichtet Bauleiter Andreas Gimmel von der Beck Lärmschutz GmbH aus Mainburg in der Hallertau. Eine hydraulische Vibrationsramme hat sie am Morgen zwei Meter tief in den Boden getrieben. Jetzt sorgt ein Erdbohrer dafür, dass in ihrem Innern die für die späteren Betonarbeiten notwendigen siebzig Zentimeter Tiefe vorhanden sind. Während sich Bagger und Bohrer im Schritttempo von Gründungsrohr zu Gründungsrohr vorschieben, versetzt ein Arbeiter hinter ihnen die Absperrbaken  sofort wieder ganz nah an den Straßenrand. So wird der Verkehrsfluss auf der vielbefahrenen Ortsdurchfahrt der B 27 nicht behindert.

Das nächste Mal ist schweres Gerät an der Baustelle für die später zwischen zwei und zweieinhalb Meter hohe Lärmschutzwand in der nächsten Woche unterwegs. Ein Lkw mit Ladekran liefert die Pfosten und setzt sie auch gleich ein, die Wandelemente aus Holz sollen Anfang Mai gesetzt werden.

Info: Die Lärmschutzwand am nördlichen Ortseingang ist ein Baustein des ganzheitlichen, schon seit Jahren systematisch verfolgten Offenauer Verkehrskonzepts, zu dem auch der Kreisverkehr am anderen Ende der Gemeinde zählt. Eine weitere Lärmschutzwand an der B 27 etwas weiter südlich und entlang der Grundstücke zwischen Ortsdurchfahrt und Bachenauer Straße, ist vom Gemeinderat ebenfalls bereits beschlossen. (her)