Sie sind hier: Kulturforum Saline » Bühnenprogramm 2018

Anschrift

Kulturforum Saline Hauptstraße 8 74254 Offenau

Telefon: 07136 95 40 0, -18, -19 (im Rathaus Offenau)
E-Mail: post(at)offenau.de

Zauberhafte Geschichten fürs Herz...

...und für Erwachsene.

Unser Haus gebucht haben 2018 auch andere Veranstalter:

Frauenflohmarkt
Samstag, 13.10.2018

12 bis 16 Uhr
www.flohmarktine-frauenflohmarkt.de


aktualisiert: 4.10.2018

Bühne frei für 2018...

...in unserem Kulturforum Saline Offenau.

Unser Veranstaltungsflyer zum Herunterladen

Heut nemme- und morga net glei...

Foto: Kalle Linkert

...aber bald kommen Herrn Stumpfes Zieh & Zupf Kapelle wieder in Offenau vorbei. Nur noch bis Freitag, 9. März, 20 Uhr, müssen sich die Fans der schwäbischen Kultband gedulden. Doch der Schwabe kann schließlich „dolce far niente“! Dieser Lebensweisheit gehen die vier skrupellosen und viel"sait"igenKult-Hausmusiker von Stumpfes auch auf ihrer Tour 2018 Programm auf den Grund. Es wird gezupft, gezogen, geblasen, gesungen, gebrüllt, gestrichen, geschlagen, getrunken, gegessen und geschwitzt was das Zeug hält.

Saalöffnung: ca. 19 Uhr
Die Abendkasse öffent am Konzertabend um 18.30 Uhr.

Tickets:
im Vorverkauf 22 Euro Erwachsene / 11 Euro ermäßigt (Jugendliche bis 16 Jahre)
an der Abendkasse 25 Euro / 13 Euro ermäßigt (Jugendliche bis 16 Jahre)

www.stumpfes.de

Lock & Gurr +Friends

Foto: Lock + Gurr & Friends

Ihren Namen verdankt die Band ihren beiden Gründungsmitgliedern Sebastian Lock aus Bad Wimpfen und Peter Gurr aus Untereisesheim. Dass die beiden ihr eigenes Ding machen, steht seit dem 23. Dezember 2004 fest, als sie beim „X-Mas-Rockt Festival“ in Bad Rappenau zum ersten Mal die Bühne betraten. Seitdem ist nicht nur die Anzahl ihrer Fans gewachsen, sondern auch die Band selbst. In der Formation „Lock & Gurr + Friends“ erweitert sie den Kreis ihrer Musikfreunde im Restaurant Saline am Donnerstag, 12. April, 19.30 Uhr. Neben Klassikern aus Pop und Rock präsentieren „Lock & Gurr + Friends“ aktuelle Chart-Hits, legendäre Oldies und greifen, falls gewünscht, auch mal beherzt in Omas Schlager-Box.

Aus unserer Reihe "Entspannung pur mit Genuss und Kultur"

Eintritt frei.
Tischreservierung unbedingt erbeten im Restaurant Saline, Telefon 07136 96 79 044

Junge Orchesterakademie der Region Franken

Sein zweites Gastspiel nach 2012 hat Ausnahmepianist Stefan Arnold im Kulturforum Saline mit den Musikerinnenund Musikern der JOA. (Foto: Peter Klotz/Archiv Gemeinde Offenau)

Mittwoch, 12. September 2018, 19.30 Uhr
Kulturforum Saline

Bereits zum sieben Mal gibt die Junge Orchesterakademie der Region Franken, kurz JOA, unter der Leitung von Michael Böttcher der klassischen Musik in der Offenauer Saline ein besonderes Forum. Mit dabei in diesem Jahr: Ausnahmepianist Stefan Arnold

Ticket: 10 Euro

www.joa-online.de

Konzertprogramm

Ludwig van Beethoven
(1770 - 1827)    Ouvertüre zum Ballett „Die Geschöpfe des Prometheus“ op. 43


    Adagio – Allegro molto e con brio

Wolfgang Amadeus Mozart
(1756 – 1791)    Konzert für Klavier und Orchester Nr. 27 B-Dur KV 595


1.    Allegro
2.    Larghetto
3.    Allegro

    PAUSE

Johannes Brahms
(1833 – 1897)    Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68


1.    Un poco sostenuto ¬ Allegro
2.    Andante sostenuto
3.    Un poco allegretto e grazioso
4.    Adagio – Allegro non troppo ma con brio

Mehr über das Konzertprogramm

Von C-Dur nach c-Moll und zurück

Das Konzert beginnt in hellem, klarem, festlichem C-Dur: Beethovens Ballettmusik entstand im Winter 1800 / 1801 im Auftrag des Wiener Ballettmeisters Salvatore Viganò, also ungefähr zeitgleich mit seiner ebenfalls in C-Dur stehenden 1. Sinfonie. Die aus insgesamt 16 Nummern bestehende Ballettmusik ist heute weitgehend vergessen – mit Ausnahme der spritzigen Ouvertüre, die immer noch zum Standardrepertoire gehört.

Beethoven war zu dieser Zeit bereits eine Wiener Berühmtheit und als Pianist und Komponist unangefochten. Dennoch schätzte er auch die Qualitäten anderer Komponisten, insbesondere die des zehn Jahre zuvor gestorbenen Wolfgang Amadeus Mozart. Insbesondere dessen Klavierkonzerte hatten es ihm angetan – überliefert ist ein Ausruf von ihm an den Komponisten Johann Baptist Cramer, als im Wiener Augarten ein Mozart-Klavierkonzert gegeben wurde: „Cramer! Cramer! Wir werden niemals imstande sein, etwas Ähnliches zu machen!“

Mozarts B-Dur-Konzert ist das letzte in einer Reihe von zeitlosen und vollendeten Glanzstücken der Gattung, es setzt aber keinen triumphalen Schlusspunkt, sondern nimmt sich delikat zurück: Liedhaftes steht im Vordergrund, die Besetzung ist kleiner als in den vorausgegangenen Konzerten, und auch im Solopart wird man auftrumpfendes Virtuosentum vergeblich suchen. Wohl glaubt man manchmal Resignation und Trauer zu begegnen, aber immer in reifster, fast wesenloser Schönheit sublimiert.

Wenn Beethoven Mozart schätzte, dann verehrte Brahms Beethoven. Sein sinfonischer Erstling wurde 1876, als Brahms bereits weit über 40 Jahre alt war, fertiggestellt – das Beethovensche Vorbild lastete mächtig auf ihm, und Brahms wollte sich mit dieser Sinfonie, mit der er direkt an die Beethovensche Traditionslinie anknüpfte, ganz sicher sein: Ein 14jähriger Schaffensprozess lag hinter seiner „Ersten“, als sie in Karlsruhe zum ersten Mal erklang. Dass sie bisweilen als „Beethovens Zehnte“ tituliert wird, kommt nicht von ungefähr, aber wenn man beispielsweise das anstelle des Scherzos stehende idyllische „Allegretto“ betrachtet, erkennt man, wie weit das Werk von Beethoven entfernt ist.

Ganz nah bei diesem hingegen ist die „Per aspera ad astra“-Ausdruckskurve, in der Brahms’ c-Moll-Sinfonie op. 68 an Beethovens c-Moll-Sinfonie op. 67 (die „Fünfte“) erinnert: Wie diese schließt auch Brahms’ Werk in einem großen Gesang in der Durvariante der Haupttonart – und so endet unser Konzert, wie es begonnen hat: In hellem, klarem, festlichem C-Dur!

Achterbahn

Foto: Tourneetheater

Tournee Theater Stuttgart

Samstag, 10. November, 20 Uhr
Kulturforum Saline

Rauf und runter mit den Gefühlen von Darsteller und Publikum geht es bei dier rasanten Erfolgskomödie des französischen Starautors Eric Assous im Kulturforum Saline. Aber auch überraschende Wendungen bringen die beiden Schauspieler des Tournee Theaters Stuttgart zwei Akte lang nicht aus dem Gleis.

Ticket: 15 Euro

Freie Platzwahl, Saalöffnung: 19.15 Uhr

www.tourneetheater.net

Wärmende Wintermärchen

Foto: Balsam Märchenteam

Donnerstag, 29. November, 19.30 Uhr
Restaurant Saline

Volksmärchen, die im Herzen klingen, frei erzählt vom Balsam Märchenteam aus Bad Rappenau.

Einfühlsam spannen die beiden Märchenerzählerinnen Cornelia Tanner und Eva Kern-Horsch mit Märchen aus aller Welt einen weiten Bogen, um kulinarische und literarische Genüsse zu verbinden.
Harmonisch vervollständigen ihre Musikimprovisationen die sinnlichen Kompositionen von Märchen, Menue und Ambiente. Ein unvergessliches Erlebnis, um Leib und Seele zu verwöhnen von mild über herzhaft zu spritzig bis zuckersüß und dabei stets geschmackvoll.

Aus unserer Reihe "Entspannung pur mit Genuss und Kultur"

Eintritt frei.
Tischreservierung unbedingt erbeten im Restaurant Saline, Telefon 07136 96 79 044

http://balsam-märchenteam.de/