Sie sind hier: Rathaus » Aktuelles » Einzelansicht News
28.04.2015

Die bunten Formen der Integration

Kategorie: Aktuelles

Wie sieht Integration aus? Die Antwort der Teilnehmerinnen des 6. Offenauer Integrationscafés fällt in jeder Hinsicht üppig aus. (Foto: Gemeinde Offenau)

Unter Anleitung der Künstlerin Claudia Heine gestalten die Teilnehmerinnen des Offenauer Integrationscafé eine kurvenreiche und farbenfrohe Nana-Skulptur für einen öffentlichen Platz in der Neckargemeinde.

Zartes Fliederblau, kräftiges Grün und ein blau so intensiv wie der Ozean tief: In der Reihe der Farbfläschchen, die Künstlerin Claudia Heine auf dem Biertisch in der Ecke aufbaut, ist jede Nuance des Regenbogens vertreten. „Die Busenfarben stehen ganz rechts“, sagt Heine. Ein sattes Orange ist dabei, Rot und Gold. „Es sind warme Farben, denn die Brust ist ja auch der Herzbereich“, erläutert die Künstlerin die Auswahl. Denn einfach so drauf los malen dürfen die Teilnehmerinnen des 6. Offenauer Integrationscafés an diesem Morgen im alten Kindergarten nämlich nicht. Dabei wäre es verlockend.

Über zwei Meter groß und strahlend weiß lädt die kurvenreiche Nana-Skulptur mitten im Raum ein ungehemmten Pinselschwingen. „Wie kann man das Thema Integration sichtbar und farbenfroh ausdrücken, das möchten wir heute zusammen ausprobieren,“ gibt die Offenauer Integrationsbeauftragte und Hauptamtsleiterin Sonja Schumm die Parole aus. Gemeinsam mit Künstlerin Heine hat sie sich so ihre Gedanken gemacht über Symbole und Bilder, die das Miteinander verschiedener Kulturen ausdrücken: Jetzt breitet sich eine Weltkarte über den Bauch, die linke Brust bedeckt ein Puzzle, und eine Männchen-Kette zieht sich, Hand in Hand, vom Kopf über die Schulter um die Hüfte bis hinab zur Fußsohle der 2,20 großen Statue.

Mindestens drei Vormittage sind für das Bemalen der Skulptur eingeplant, die zu einem späteren Zeitpunkt vor dem Rathaus aufgestellt werden soll. Das Nana-Projekt ist nicht nur das zeitintensivste Projekt, sondern auch das teuerste, das die Gemeinde im Rahmen ihres 2013 ins Leben gerufenen Integrationscafés umsetzt. „Ohne die Unterstützung eines privaten Sponsors wäre es auch nicht möglich“, berichtet Schumm.

Die rund 20 interessierten Frauen und ein Herr im Alter zwischen 30 und 60 Jahre, die an diesem Dienstagmorgen der Einladung der Gemeinde gefolgt sind, hätten den Weg ins Integrationscafé aber auch ohne das Großprojekt gefunden. „Ich bin immer gern dabei“, sagt Ayten Bagci. Von den bislang fünf Ausgaben des Offenauer Integrationscafé hat sie nur eine verpasst. „Ich finde es schön, dass man immer neue Leute trifft.“ Wie Sibylle Rölle. Eine ihrer Nachhilfeschülerinnen musste in Französisch ein Referat über die Schöpferin der kurvenreichen Nanas, die Künstlerin Niki de Saint Phalle halten. Der Veranstaltungshinweis der Gemeinde im Amtsblatt hat dazu gut gepasst. Die dunkelhaarige Frau schätzt das gemeinsame Tun im Integrationscafé und die Möglichkeit, nebenbei alte Bekanntschaften aufzufrischen. Jetzt arbeitet sie Pinsel an Pinsel mit Hildegard Müllerschön, die schon zum zweiten Mal mit dabei ist. „Man sieht hinterher etwas, das man zusammen gemacht hat“, lobt die Offenauerin die Skulpturen-Idee.

Die Zusammenarbeit an diesem ersten Morgen läuft wie am Schnürchen. Nach nur eineinhalb Stunden tragen fasst alle Figuren der Menschenkette ein farbiges Kleid, um die Weltkarte zieht sich ein grasgrüner Rahmen und die USA leuchten himbeerrot.

Aufmerksam verfolgt Katharina Fischer vom Landratsamt Heilbronn das geschäftige Treiben rund um die Offenauer Nana. Die Politikwissenschaftlerin ist gerade dabei, ein Integrationskonzept für den Landkreis zu erstellen. Ob das Offenauer Café auf die Liste der Projekte kommt, die anderen Gemeinden, die noch nicht wissen, wie sie sich mit dem Thema Integration auseinandersetzen sollen, empfohlen werden kann? Die freche Frage beantwortet die Integrationsfachkraft diplomatisch und mit einem Schmunzeln: „Ich finde es toll, weil Sie etwas gemeinsam machen.“ Die Zusammenarbeit wird schließlich umgehend fortgesetzt: Am 5. Mai gehen die Feinarbeiten an der Nana im alten Kindergarten weiter. --> Bildergalerie